Fotos: flickr.com

Interview mit Inès Blal, Direktorin der internationalen Hotelfachschule Lausanne

Inès Blal, 42, ist Dekanin an der Ecole hôtelière de Lausanne (EHL). Die Hochschule, die heuer ihr 125-jähriges Bestehen feiert, ist seit ihrer Gründung im Jahr 1893 ein Sinnbild für schweizerische Gastfreundschaft. Sie gilt weltweit als führende Hotelfachschule, Hotellerie- und Hospitality-Managementschule.

Die EHL bietet im Rahmen ihrer Bachelor-, Master- und Zertifikatsprogramme Studierenden aus aller Welt vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten. Auf dem Campus in Lausanne studieren derzeit 2.890 Personen aus 119 Ländern. Inès Blal, verheiratet und Mutter zweier Kinder, hat das Doktorat in Strategic Management and Tourism an der Virginia Polytechnic Institute and State University erworben. Die neue Züricher Zeitung hat kürzlich folgendes Interview kürzlich mit der Direktorin geführt. Die Redaktion veröffentlicht hier einen Teilauszug. Der fehlende Teil kann über den QR-Code nachgelesen werden.  

Was konkret raten Sie dem Berufsnachwuchs?

Bleib dir treu. Handle nach deinen Werten, aber merke, wann es – ab und zu – an der Zeit ist, sie etwas «elastisch» auszulegen.

Hat Ihnen die Schule das wirklich Relevante an Sie vermittelt?

Die Schule war für mich immer ein Glücksfall. Denn ich liebe es zu lernen. Sich neues Wissen anzueignen, hat für mich bis heute etwas Magisches. Zuerst weiß man nichts, dann strengt man sich an – und plötzlich kann oder versteht man etwas viel besser. In der Schule habe ich nicht nur gelernt, strukturiert zu denken, sie hat mir auch gezeigt, dass alles zum Greifen nah ist, wenn man neugierig ist.

Wie wurden Sie durch Ihre ehemaligen Lehrpersonen eingeschätzt?

Mir wurde oft gesagt, ich sei ernsthaft. In der Primarschule nannte man mich auch gesprächig. Mein Doktorvater wiederum beschrieb mich als „sehr zielorientiert und mit starker Werthaltung“.

Wie spüren Sie die gegenwärtige Wirtschaftslage?

Die Geschwindigkeit, mit der sich der Wandel derzeit vollzieht, stimmt mich manchmal schon ziemlich nachdenklich.

Darf ein Chef auch Schwächen zeigen?

Das ist sogar zentral. Mitarbeitende, denen man Vertrauen schenkt, geben von sich aus ihr Bestes. Wenn diese mitbekommen, dass Vorgesetzte auch nicht perfekt sind, gehen sie lockerer mit den eigenen Schwächen um.

Was geht Ihnen auf die Nerven?

Wenig. Viel eher treibt mich im Moment die Frage um, wie man selbständiges Lernen fördern und Menschen am besten zum Lernen motivieren kann. Gerade in einer Zeit, in der Technologie allgegenwärtig ist, und erst recht in einem multikulturellen Umfeld wie an der EHL.

Worüber können Sie so richtig herzlich lachen?

Über Witze zur Absurdität des Lebens – und natürlich über die Spässe meiner Kinder und meines Mannes.

Haben Sie Ihre Laufbahn von Anfang an vor sich gesehen?

Nein. Ich habe Wirtschaft studiert, weil ich Zahlen mag und weil mich die Geschäftswelt anzog. Danach habe ich mich der Hotellerie zugewandt, weil ich das spezielle Ambiente liebe und weil ich die rasante Entwicklung meines Heimatlandes Tunesien aus nächster Nähe miterleben wollte. Promoviert habe ich, weil ich das Thema Geschäftsstrategien erforschen wollte. Zum Unterrichten kam ich, weil ich meine Leidenschaft für Strategie, fürs Lernen und für die Gastfreundschaft teilen wollte. Später, als Beraterin, ging es mir ums Lernen und ums Helfen. Und jetzt, als Dekanin an der Ecole hôtelière de Lausanne, möchte ich Strategien schärfen und unsere Ausbildungsangebote weiterentwickeln.

Wie lauten Ihre wichtigsten Führungsgrundsätze?

Jedes Projekt braucht eine sinnstiftende Vision. Zugleich will ich zügig Ergebnisse liefern, damit alle spüren, dass etwas geht. Außerdem: Alle müssen sich – mit ihren kontroversen Meinungen und ihren unterschiedlichen Haltungen – einbringen können.

Ist kompetente Unternehmensführung erlernbar?

Selbstverständlich. Sähe ich dies nicht so, wäre ich als Dozentin, Forscherin und Gastgeberin an einer Schule für Hotelmanagement am falschen Ort. Lernen heißt nicht nur analysieren, sondern auch machen. An der EHL bewegen wir uns tagtäglich in diesem Spannungsfeld unterschiedlichster Ansprüche. Dabei nutzen wir jeweils das Beste aus Wissenschaft und Praxis, damit unsere Studierenden das Managementhandwerk erlernen und zugleich den hohen Erwartungen der Branche genügen.

Ist die Weiterbildung im Management auf der Höhe der Zeit?

Schaut man auf die Fortschritte, die wir in der Forschung erzielt haben, kann man getrost sagen: ja. Denn die neuen Management-Tools und -modelle unterstützen Umweltanalysen und die Entscheidungsfindung wesentlich. Allerdings sind gerade die Lehrpläne der klassischen Universitäten oft noch einseitig auf die Forschung ausgerichtet, während Konkretes in den Hintergrund gerät. Wir brauchen mehr Unternehmerfokus und Arbeitnehmersicht.

Haben sich Ihre Führungsprinzipien im Lauf der Zeit verändert?

Sicherlich. Als ich meine erste Führungsfunktion an der EHL übernommen habe, habe ich mich stark mit dem Wie beschäftigt, also mit der Technik des Führens. Heute konzentriere ich mich auf die zwischenmenschliche Dynamik, insbesondere auch auf die Diversität in unseren Teams.

Hat die globale Arbeitsteilung positive Effekte gebracht?

Definitiv, ja. Meine Erfahrungen im Catering-Business in England und während meiner Doktorarbeit in den USA haben mir den Wert von Globalisierung deutlich vor Augen geführt.

Können Sie sich Alternativen zur Globalisierung vorstellen?

Vorstellen schon, aber werden sie sich wirklich durchsetzen? Wenn wir uns wieder vermehrt auf kleinere, menschlichere Einheiten wie Gemeinden oder Regionen konzentrieren würden, die sich freiwillig zu einem System zusammenschlössen, könnte dies eine Alternative sein.

Wie reagieren Sie auf Kritik?

Wenn ich ehrlich bin, hängt es stark davon ab, von wem die Kritik stammt. Mit Ungerechtigkeit habe ich jedoch meine liebe Mühe. Bei berechtigter Kritik hingegen höre ich immer zu und versuche, daraus zu lernen.

Hat Sie Ihr Bauchgefühl auch schon einmal getäuscht?

Sehr selten. Der erste Eindruck einer Person hat mich kaum je getäuscht.

Stellen Sie auch ehemalige Arbeitskollegen und Freunde ein, oder ziehen Sie unbeschriebene Blätter vor?

Weder ja noch nein. Wenn ich jemanden ins Team hole, zählen für mich einzig seine Fähigkeiten und seine Einstellung, die mit Blick auf meine Mission und Vision erforderlich sind.

Sind Frauenquoten notwendig?

Ich wünschte, sie wären es nicht. Wenn es uns aber nicht anders gelingt, sicherzustellen, dass unsere Gesellschaft nicht die Hälfte der Bevölkerung unberücksichtigt lässt, dann bin ich für Quoten.

Werden bei Ihnen Kandidaten auch gegoogelt?

Grundsätzlich nein. Es ist aber schon vorgekommen, dass ich Forschende oder dozierende für Kurse via Google gefunden habe. Seitdem ich meine neue Stelle angetreten habe, bewege ich mich verstärkt auf Linkedin.

Welchen Stellenwert haben für Sie soziale Netzwerke?

Da bin ich etwas altmodisch, bevorzuge den direkten Kontakt von Mensch zu Mensch. Also Zusammensitzen und reden, mit jemandem walken oder mit der ganzen Familie spielen. Deshalb bewege ich mich privat auch nicht in sozialen Netzwerken. Berufsbedingt bin ich auf Linkedin aktiv, weil ich mich dort gerne über die neuesten Entwicklungen in Bildung und Hospitality auf dem Laufenden halte.

Würden Sie Ihre Karriere allenfalls zugunsten eines humanitären Einsatzes aufgeben?

Nein.

Wann und wo können Sie abschalten?

Selten, um ehrlich zu sein. Abschalten könnte ich nur dann, wenn ich ausnahmsweise keinen Antrieb hätte, mich etwas Neuem zuzuwenden, oder kein Projekt verfolgte, das mich wirklich inspiriert.

Sind Vorbilder für Sie aktuell?

Das kann man nicht so absolut sagen. Für meinen Teil hatte ich nie Vorbilder, dafür aber viele Quellen der Inspiration.

Glauben Sie an die Vorsehung und an das Schicksal?

Ich weiß es nicht. Als Optimistin weiß ich aber mit Sicherheit, dass sich viele Dinge dank Zuversicht und dem entsprechenden Engagement tendenziell positiv(er) entwickeln.

Wie lautet eine Ihrer Lebensweisheiten?

Für Weisheiten bin ich zu jung – der Großvater mütterlicherseits hat mir indes eine gehörige Portion an Lebenserfahrung mit auf den Weg gegeben.

Interview:
Hanspeter Mettler

Quelle:
Neue Züricher
Zeitung

Einladung Südtiroler Köcheverband - SKV Online Meeting

Virtuell zu Gast bei Christian Pircher Verdorfer


Dienstag, 13. September 2022

91 Minuten von 21.45 bis 23.01 Uhr


Virtuell zu Gast bei Christian Pircher Verdorfer. Apfelhotel Torgglerhof in Passeier. Küchenleiter, Mitunternehmer, Koch mit Leidenschaft, Weltmeister Trainer Worldskills 2018, Worldskillsteilnehmer, Sieger vieler großer internationaler Wettbewerbe. Es geht um Leidenschaft, inneres Feuer, Motivation, Teambuilding, erfolgreiche Führung von Menschen 2022, Mitarbeiterbindung.

Das Programm

  1. Begrüßung
  2. Einleitung mit Christian Pircher Verdorfer
  3. Das Apfelhotel Torgglerhof im Jahr des Südtiroler Apfel
  4. Wie führt man erfolgreiche Teams? Wie begeistert man heute noch Menschen für den Kochberuf. Wie kann man Teams erfolgreich führen?
  5. Mein Konzept, mein Team, mein Küchenchef, Brigade & Organisation
  6. Der Südtiroler Apfel. Unser Kernprodukt
  7. Der Chat > Fragen & Antworten
  8. Abschluss

Zugangslink: https://zoom.us/j/95523378048

Start: 10 Min. vor Beginn der Veranstaltung in den SKV-Warteraum eintreten.

Teilnehmer können weltweit dem Online Meeting beiwohnen.
Die Veranstaltung ist eine SKV-Initiative zur Weiterentwicklung des Kochberufs u. der Gastronomie in Südtirol.
Der Zugang ist aktuell frei.

MEMBER im Berufsverband der Südtiroler KöcheInnen: skv.org/mitglieder/mitglied-werden/

Bildquellen: Apfelhotel Torggelerhof u. Südt. Apfelkonsortium

Workshops, Referate, Austausch: Speziell für junge Köch:innen veranstaltet die Koch G5 auch in diesem Jahr wieder den Wissenskongress Young Chefs Unplugged. Tickets gibt es ab sofort.

 

 

YCU22
14. – 16. Oktober 2022
„Firmament“ im österreichischen Rankweil

Tickets für YCU22

 

Mehr Infos zu YCU
Videorückblick YCU21

 

 

„Wir haben viel für unsere Zukunft gelernt“, resümieren Gabriel und Bastian aus Südtirol und Ajdin und Annika aus Österreich ergänzen: „Wir hatten das Gefühl, dass wir Jungköche wichtig sind.“ Die Vier haben an Young Chefs Unplugged (YCU) im vergangenen Oktober teilgenommen, als der Wissenskongress rund 200 Jungköch:innen begeisterte. Jetzt steht die inzwischen vierte Edition des Events in den Startlöchern: Vom 14. bis 16. Oktober 2022 lädt die Koch G5 erneut Kochazubis und Berufseinsteiger:innen dazu ein, sich weiterzubilden und länderübergreifend in der Branche zu vernetzen. #YCU22 hat dabei ein neues „Zuhause“ bekommen: das „Firmament“ im österreichischen Rankweil.

Motivierende Worte aus Deutschland kommen bei Young Chefs Unplugged 2022 von Markus Augst. Foto: VKD

 

 

Motivierte Mitarbeitende und tierische Alternativen 

Auch diesmal gibt es eine Mischung aus spannenden Vorträgen und praktischen Workshops. Den Auftakt macht Markus Augst zum Thema „Personality und Perspektiven im Kochberuf“. „Die Mitarbeitenden sind die Spiegelbilder unserer selbst“, weiß der 34-jährige Hoteldirektor des Hotel Rosengarten in Zweibrücken sowie beratende Küchendirektor der Zadra-Gruppe. „Komme ich schlecht gelaunt zur Arbeit, färbt das sofort auf die Kolleginnen und Kollegen ab.“  Markus Augst hat eine Schulung zum Business und Change-Coach gemacht und weiß, wie wichtig Motivation und Reflexion sind. „Azubis können nur so gut sein, wie ihre Chefs und Ausbilder:innen es ihnen vorleben“, sagt er. „Der Stellenwert, den Persönlichkeits- und Weiterentwicklung im Miteinander des Arbeitsalltags einnehmen, ist vielen Köch:innen noch nicht bewusst.“ Abhilfe schafft sein Vortrag bei YCU.

Die Österreicherin Viktoria Stranzinger, Gründerin und Inhaberin von Cook up Kitchen, spricht in ihrem Vortrag über die rein pflanzliche Küche. „Vegane Ernährung bekommt in der Gesellschaft einen immer höheren Stellenwert“, weiß die junge Köchin. „Deshalb ist es wichtig, dass wir Gastronom:innen unser Angebot entsprechend erweitern.“ Dabei geht ihr nicht darum, beispielsweise vegane Steaks im Speiseplan aufzunehmen, sondern vorhandenen Alternativen zu tierischen Produkten entsprechend nutzen. „Aus der Vielfalt an regionalem Obst, Gemüse und Getreide lassen sich schmackhafte Gerichte zubereiten.“

Beim Vortrag von Österreicherin Viktoria Stranzinger steht die vegane Küche im Fokus. Foto: FotoloungeBlende8

 

 

Teller und Gerichte von morgen 
Bei den Workshops heißt es nicht nur zuhören, sondern auch mitmachen. Bunt und „laut“ wird es mit Enrico Münker, er bringt Techno auf den Teller. Aus natürlichen Lebensmitteln wie Rotkohl, Safran oder Rote Bete extrahiert der 33-Jährige Farben, die er unter anderem durch Säure intensiviert. Anschließend sorgen die Farbkleckse für den besonderen Eyecatcher auf dem Teller, zum Beispiel als Gel oder Spritzer. „In unserer Küche versuche ich durch diese exzentrische Anrichteweise alte Produkte und klassische Gerichte optisch neu aufleben zu lassen“, sagt der Küchenchef des Warnemünder Golfrestaurants „Cut and Chill“. „So kriegen Gäste wieder mehr ,Bock‘ auf traditionelle Speisen.“ Bei YCU kocht er zusammen mit den Teilnehmenden die Food-Farben, anschließend dürfen sie sich kreativ austoben, Gele positionieren oder einen „Splash“ auf dem Teller versuchen.

Techno auf dem Teller bei Young Chefs Unplugged 2022: Mit Pailletten aus Safran, Sepia und Dill sorgt Enrico Münker für Hingucker. Foto: Ingo Hilger

 

Nachhaltig und gesund wird es im Workshop von Fabian Braitsch, Mitgründer und Geschäftsführer von Hempions. Er zeigt den YCU-Teilnehmenden, wie sie mit dem Super Food Hanf kochen können, einer protein- und mineralstoffreichen Alternative zu Nüssen. „Ganze Hanfsamen funktionieren gut als Crunch, geschälte Samen sind weich und dezent im Gericht“, weiß er. Ein Renner ist beispielsweise das Hanfmus, mit dem vegane Lasagnen zubereitet werden können. Neben einigen Hintergrundinformationen hat Braitsch bei Young Chefs Unplugged auch eine Menge Rezeptideen mit im Gepäck. „Die haben wir zusammen mit Spitzenköchen erarbeitet, sodass sie nicht nur an den heimischen Herd, sondern auch in die Profiküche passen.“

Bei #YCU22 verrät Fabian Braitsch Rezepte mit dem Super Food Hanf. Foto: Hempions

 

Gemeinsam Erinnerungen schaffen 
Sushi herstellen, Foodfotos mit dem Smartphone machen oder Gemüse und Obst schnitzen: Das Programm von Young Chefs Unplugged wird auch in diesem Jahr bunt und abwechslungsreich. Hinzu kommen ein Länder-Apero der Koch G5, eine Kitchenparty mit DJ sowie Foodtrucks für die Mittagsverpflegung. YCU bietet ein Wochenende voll Weiterbildung, das jungen Köchinnen und Köchen lange in Erinnerung bleiben wird und ihnen ein aktives Netzwerk in der Branche eröffnet. Tickets gibt es ab sofort.

 

 

Quelle: Pressemitteilung zu Young Chefs Unplugged 2022

 

 

Mit großer Freude und auch etwas Stolz heißen wir KM Patrick Jageregger in seiner verantwortungsvollen Position als Präsidenten das Südtiroler Köchverbandes - SKV willkommen. 

Der Wechsel an der Spitze des Köcheverbandes hat in den verschiedene Medien ein großes Medienecho ausgelöst. Hier ein paar Stimmen dazu: 

Rai Tagesschau 

stol.it 

Lesen sie in der Fachzeitschrift der Südtiroler Köche mehr zum neuen Präsidenten

Einladung Südtiroler Köcheverband - SKV Online Meeting

Ein virtueller Besuch im Ski- und Wanderparadies Schwemmalm anlässlich The Mountain Chef unplugged 2022.


Dienstag, 7. Juni 2022

91 Minuten von 21.45 bis 23.01 Uhr

Der SKV-Südtiroler Köcheverband ladet ein. Virtueller Besuch im Ski- und Wanderparadies Schwemmalm anlässlich The Mountain Chef unplugged 2022. Zu Gast bei Stefan Kaserbacher Ultental Marketing, Philip Hafner Chef OK Team und Andreas Köhne, Kommissionsvorsitzenden. Mit Einblicken, Ausblicken und Erfahrungen, zu diesem einzigartigen Outdoor Kochwettbewerb ohne Strom mit dem Motto: 5 Holzherde, 5 JungköcheInnen, 5 Südtiroler Äpfel und 5 Taschen Südtiroler Lebensmittel

Das Programm

  1. Begrüßung und Ablauf
  2. Bildimpressionen vom The Mountain Chef unplugged 2021
  3. Stefan Kaserbacher Ulten Marketing. Warum Ulten, warum die Schwemmalm, warum Outdoor-Kochen auf Holzherden und ohne Strom hoch oben am Berg. Was fasziniert die Menschen/Gäste am The Mountain Chef unplugged
  4. Philip Hafner, Chef OK Team Kochwettbewerb. Was erwartet die Teilnehmer am Wettbewerb, was erwartet die Liebhaber der Südtiroler Küche
  5. Andreas Köhne, Kommissionsvorsitzender. Die Kriterien, die Herausforderungen, was fasziniert die Kommission, der Anspruch an die Teilnehmer, die Kommissionsmitglieder
  6. Mögliche virtuelle Begegnung mit den TeilnehmerInnen 2021 und der Jahre zuvor
  7. Fragen der Meeting-Teilnehmer im Chat
  8. Abschluss

Zugangslink: https://zoom.us/j/95523378048

Start: 10 Min. vor Beginn der Veranstaltung in den SKV-Warteraum eintreten.

Teilnehmer können weltweit dem Online Meeting beiwohnen.
Die Veranstaltung ist eine SKV-Initiative zur Weiterentwicklung des Kochberufs in Südtirol.

RED Spirit-MEMBER im Berufsverband der Südtiroler KöcheInnen: skv.org/mitglieder/mitglied-werden/

Einladung Südtiroler Köcheverband - SKV Online Meeting

Produzentenbesuch Online on Tour mit Profarms, Microgreens, das regionales Superfood


Dienstag, 8. März. 2022

91 Minuten von 21.45 bis 23.01 Uhr


Der SKV-Südtiroler Köcheverband Bezirk Burggrafenamt mit BO Philip Hafner laden herzlich ein, zum Produzentenbesuch Online on Tour mit Profarms, Microgreens, das regionales Superfood. Ulrich Kager und Patrick Sanin sind Microgreens – zwei findige Köpfe mit Spaß an schlauen Lösungen. Alles rund um regionale Lebensmittelproduktion mit Vertical Farming!

Das Programm

  1. Begrüßung
  2. Vorstellung von Ulrich Kager, Patrick Sanin & Profarms
  3. Allgemeine Empfehlungen für die Teilnahme am Meeting
  4. Ulrich Kager, Patrick Sanin und Vertical Farming
    Virtueller Besuch und Begehung von Profarm und der Vertical Farm
  5. Ressourcenschonende und regionale Lebensmittelproduktion. Wie geht das?
  6. Fragen der Meeting-Teilnehmer im Chat
  7. Abschluss

Zugangslink: https://zoom.us/j/95523378048

Start: 10 Min. vor Beginn der Veranstaltung in den SKV-Warteraum eintreten.

Teilnehmer können weltweit dem Online Meeting beiwohnen.
Die Veranstaltung ist eine SKV-Initiative zur Weiterentwicklung des Kochberufs in Südtirol.

RED Spirit-MEMBER im Berufsverband der Südtiroler KöcheInnen: skv.org/mitglieder/mitglied-werden/

Einladung Südtiroler Köcheverband - SKV Online Meeting

Online Meeting mit Roland Zadra


Dienstag, 8. Februar 2022

91 Minuten von 21.45 bis 23.01 Uhr


Der SKV-Südtiroler Köcheverband ladet herzlich ein, zum Online Meeting mit Roland Zadra. Zadra Gruppe-D 300 Mitarbeiter, Eigentümer, Gastgeber & Südtiroler. Die Zadra Gruppe – Vom Romantikhotel Fasanerie, zum Wirtshaus mit Biergarten & 1000 Sitzplätzen, Festhalle, Outlett Gastronomie, und, und ..

Das Programm

  1. Begrüßung
  2. Vorstellung von Roland Zadra als Referent
  3. Allgemeine Empfehlungen für die Teilnahme am Meeting
  4. Roland Zadra. Südtiroler Multiunternehmer in Deutschland der Zadra Gruppe
  5. Hotelier d. Jahres 2009, Global Präsident Romantik Hotels, Exellenter Ausbildungsbetrieb des Jahres 2021
  6. Die Zadra Gruppe. Ein Multiunternehmen von Roland Zadra
  7. Der Spagat in einem Unternehmen von der Spitzengastronomie bis zur systemischen Gastronomie und die daraus resultierenden Herausforderungen?
  8. Fragen der Meeting-Teilnehmer im Chat
  9. Abschluss

Zugangslink: https://zoom.us/j/95523378048

Start: 10 Min. vor Beginn der Veranstaltung in den SKV-Warteraum eintreten.

Teilnehmer können weltweit dem Online Meeting beiwohnen.
Die Veranstaltung ist eine SKV-Initiative zur Weiterentwicklung des Kochberufs in Südtirol.

RED Spirit-MEMBER im Berufsverband der Südtiroler KöcheInnen: skv.org/mitglieder/mitglied-werden/

Einladung Südtiroler Köcheverband - SKV Online Meeting

Buchbesprechung mit Ruth Innerhofer


Dienstag, 12. April 2022

91 Minuten von 21.45 bis 23.01 Uhr


Der Südtiroler Köcheverband – SKV lädt herzlich ein, zum Online Meeting Buchbesprechung mit Ruth Innerhofer. Köchin aus Leidenschaft, Gastwirtin, Buchautorin von Know How Glutenfrei und selbst Betroffene. Zwischen á la carte, Hotelgästen, Café und… Wie organisiert man eine glutenfreie Küche und Gastronomie.

Das Programm

  1. Begrüßung
  2. Vorstellung von Ruth Innerhofer als Referentin & Betroffene
  3. Allgemeine Empfehlungen für die Teilnahme am Meeting
  4. Ruth Innerhofer. „Als es mir besonders schlecht ging, kam die persönliche Entscheidung, mich mit ganzer Passion der Küche zu widmen“.
  5. KNOW HOW GLUTENFREI. Im Lockdown zur Buchautorin. Wie bringt man diese Kraft auf?
  6. Glutenfrei. Welche Anforderungen stellt man als Betroffene bei einem Restaurantbesuch?
  7. Was sind die täglichen Herausforderungen im Alltag im Betrieb? Wie wird die Küche im Drumlerhof organisiert?
  8. Fragen der Meeting-Teilnehmer im Chat
  9. Abschluss

Zugangslink: https://zoom.us/j/95523378048

Start: 10 Min. vor Beginn der Veranstaltung in den SKV-Warteraum eintreten.

Teilnehmer können weltweit dem Online Meeting beiwohnen.
Die Veranstaltung ist eine SKV-Initiative zur Weiterentwicklung des Kochberufs in Südtirol.

RED Spirit-MEMBER im Berufsverband der Südtiroler KöcheInnen: skv.org/mitglieder/mitglied-werden/

Einladung Südtiroler Köcheverband - SKV Online Meeting

Virtueller Besuch in der Patisserie von **Sterne Koch Gerhard Wieser by Chef Patissier Simon Unterholzner


Dienstag, 3. Mai 2022

91 Minuten von 21.45 bis 23.01 Uhr


Der SKV-Südtiroler Köcheverband ladet ein. Virtueller Besuch in der Patisserie von **Sterne Koch Gerhard Wieser by Chef Patissier Simon Unterholzner im 5 Sterne Hotel Castel / „Castel finedining“. Der direkte Blick auf den Pass, die letzten Desserts im Abendservice und der Erfahrungsaustausch.

Das Programm

  1. Begrüßung und zeitliche Organisation
  2. Begrüßung und Einleitung mit Küchenchef Gerhard Wieser
  3. Der Weg in die Castel Patisserie und der kulinarische Anspruch
  4. Vorstellung des neuen Chef Patissier durch Gerhard Wieser
  5. Der direkte Erfahrungsaustausch mit Chef Patissier Simon Unterholzner
  6. Das Anrichten von 2-3 süßen Kreationen und der persönliche Anspruch als Chef Patissier
  7. Der kulinarische Abschluss: Die gemeinsame Verkostung durch Gerhard Wieser und Simon Unterholzner und die Expertenmeinungen dazu als Analyse
  8. Fragen der Meeting-Teilnehmer im Chat
  9. Abschluss

Zugangslink: https://zoom.us/j/95523378048

Start: 10 Min. vor Beginn der Veranstaltung in den SKV-Warteraum eintreten.

Teilnehmer können weltweit dem Online Meeting beiwohnen.
Die Veranstaltung ist eine SKV-Initiative zur Weiterentwicklung des Kochberufs in Südtirol.

RED Spirit-MEMBER im Berufsverband der Südtiroler KöcheInnen: skv.org/mitglieder/mitglied-werden/

Einladung Südtiroler Köcheverband - SKV Online Meeting

Virtuelle Buchbesprechung 11 Autoren, 4 Küchenchefs, in vier Küchen, bei Verleger Mirko Mair im Rest


Mittwoch, 25. Mai 2022

91 Minuten von 21.45 bis 23.01 Uhr


Der SKV-Südtiroler Köcheverband ladet ein zur virtuellen Buchbesprechung als Live Stream. 11 Autoren, 4 Küchenchefs, in vier Küchen, bei Verleger Mirko Mair im Rest. Sichlburg, bei Andreas Peintner im Green Lake Hotel, bei Andrea Irsara im Gourmethotel Gran Ander in Alta Badia und bei Armin Gruber, in der Lackner Stub´n in Algund. Ein virtueller Live Stream in 4 Küchen von  11 Autoren/Chefs.

Das Programm

  1. Begrüßung, zeitliche Organisation und Einleitung
  2. Die Idee, das Konzept, die Umsetzung in Corona Zeiten und das Buch
  3. Genussregion Südtirol
  4. Zu Besuch bei 4 Küchenchefs, in vier Küchen mit 4 Gastro Konzepten. Virtuell zu Besuch bei
  5. Vorstellung der Autoren, durch Herausgeber Mirko Mair
  6. Das Buch, die Visionen, die Motivation, das, ja die Erfahrungen
  7. Fragen der Meeting-Teilnehmer im Chat
  8. Abschluss

Zugangslink: https://zoom.us/j/95523378048

Start: 10 Min. vor Beginn der Veranstaltung in den SKV-Warteraum eintreten.

Teilnehmer können weltweit dem Online Meeting beiwohnen.
Die Veranstaltung ist eine SKV-Initiative zur Weiterentwicklung des Kochberufs in Südtirol.

RED Spirit-MEMBER im Berufsverband der Südtiroler KöcheInnen: skv.org/mitglieder/mitglied-werden/