Presseaussendung Wolf

SKV- Südtiroler Köcheverband
  • Datum: 06.11.2018

Details:

Wolf: Köcheverband sieht Bedrohung für die Almwirtschaft

Die Wolfsattacken in Südtirol häufen sich. In der Debatte um das Raubtier nimmt der Südtiroler Köcheverband (SKV) eine eindeutige Stellung ein: Der Verband steht klar zu den Anliegen der Südtiroler Bauern und fordert eine schnelle und konstruktive Lösung der Problematik.

Der SKV zeigt sich solidarisch mit den Bergbauern im Land, die seit geraumer Zeit zum Widerstand gegen den Wolf rufen. Reinhard Steger, Präsident des SKV betont: „Der Wolf bedroht die Almwirtschaft, was tiefgreifende Folgen haben kann. Für die Südtiroler Küche etwa sind die Lebensmittel von Bergbauern von großer Bedeutung.“

Recht auf Sicherheit 

Die Bergbauern in Südtirol sorgen durch ihre Arbeit und Beweidung mit Kühen, Schafen und Ziegen für gepflegte Täler, Wälder, Almen und Bergwiesen. Diese Tiere liefern zudem hochwertige Lebensmittel für die Südtiroler Gastronomie. Besonders Fleisch- und Milchprodukte von Bergbauernhöfen zeichnen sich durch hohe Qualität aus. Genauso wie sich Menschen Sicherheit für ihre Hunden und Katzen wünschen dürfen, steht den Bergbauern das Recht zu, ihre Tiere in Sicherheit zu wissen.

„Die Bergbauer, Hirten und Senner arbeiten vom frühen Morgen bis zum späten Abend. Es wäre vermessen zu erwarten, dass sie die Nacht auch noch ihre Tiere vor dem Wolf schützen müssen“, sagt Steger. Die bäuerliche Weide-, Freiland- und Offenstallhaltung müsse geschützt und erhalten werden. Der SKV unterstützt somit die Forderung des Südtiroler Bauernbunds (SBB), der sich für eine grenzübergreifende Lösung des Themas Großraubwild einsetzt.